Sport

Unser Schulsport

Entwicklungsförderung durch sportliche Praxis

Der Schulsport genießt über alle Schulformen hinweg ein einzigartiges Alleinstellungsmerkmal. Er ist das einzige Fach mit einem doppelten Bildungsauftrag: Entwicklungsförderung durch Bewegung, Spiel und Sport und Erschließen der Bewegungs-, Spiel- und Sportkultur. Dies ist der im Curriculum für die staatlichen Schulen formulierte Auftrag. Dieser ist natürlich für die Abschlüsse auch inhaltlich festgelegt und findet durch die unter sechs verschiedenen pädagogischen Perspektiven fassbaren zehn Bewegungsfelder Umsetzung.

Der Sportunterricht hat weiterhin den Auftrag eine Werthaltung, die unserer Gesellschaft zu Grunde liegt und die sich im Sport z.B. durch Wettkampfmodi und Sportarten manifestiert, zu vermitteln. Dieser erziehende Sportunterricht basiert also nicht auf sportlichem Handeln alleine, sondern ist stark auf die Reflexion der eigenen erlebten Praxis als Bewusstseinsprozess ausgelegt.

Die Blote Vogel Schule hat als staatlich anerkannte Schule auch in diesem Bereich inhaltliche und methodische Freiheit. Im Sportunterricht werden natürlich die durch den Bildungsauftrag des Fachs angezeigten Anknüpfungspunkte aufgegriffen und für den Unterricht an einer Waldorfschule dienstbar gemacht.

Die Unterrichtsschwerpunkte

In den Klassen 1 bis 4 (Unterstufe) werden über Kreis-, Reigen- und Tummelspiele das gemeinsame Tun, die Möglichkeiten des Körpers und die verschiedenen Kräfte erfahrbar gemacht. Bewegungsbaustellen als Parcours oder im Stationsbetrieb gehören ebenso dazu wie Elemente der Bothmer-Gymnastik.

Im 5. Schuljahr wird durchgängig geschwommen. Über die Wechselschlagtechniken Kraul und Rücken wird das Brustschwimmen, Tauchen und Springen erlernt. Die Kinder müssen noch nicht schwimmen können, sollten aber wassergewöhnt sein (Liedschlussreflex überwunden und angstfrei den Kopf unter Wasser). Ziel ist das Jugendschwimmabzeichen in Silber.

In den Klassen 6 bis 8 der Mittelstufe werden neben dem Turnen und der Einführung der Techniken in der Leichtathletik auf Grundlagenniveau die Sportspiele angebahnt. Hierzu werden viele unterschiedliche Partei- und Partnerspiele mit und ohne Ball erarbeitet und sich ganz langsam den Zielspielen genähert. Auf Klassenfahrten werden auch Bereiche des Wassersports (Kanu/Segeln) erfahren.

In der Oberstufe (9. bis 12. Klasse) wird den Schülerinnen und Schülern ein höheres technisch-taktisch und koordinatives Niveau in allen Bereichen abverlangt, zusätzlich werden in Korrespondenz zum Biologie- und Chemieunterricht anatomische und physiologische Funktionszusammenhänge des Körpers behandelt. Dabei steht nicht nur das Bewegungshandeln sondern auch die Methodik-, die Sozial- und die Urteilskompetenz im Mittelpunkt der Entwicklungsbestrebungen.

In der 13. Klasse werden im Rahmen der Kooperation mit der Rudolf Steiner Schule an der Billerbeckstraße mehrere Sportkurse zu verschiedenen Themen angeboten.

Das Sportfest

Das Sportfest ist eines der sportlichen Höhepunkte jedes Schuljahres. Alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 11 nehmen daran teil. Die 12. Klasse fungiert als Sporthelfer. Es ist für die ganze Schule der einzige Tag, an dem alle Schülerinnen und Schüler genau das Gleiche tun und ihre Leistung objektiv gemessen wird. Somit ist jeder mit jedem vergleichbar. Dieser Tag ist für alle Schüler, Lehrer und Eltern etwas Besonderes. Autor: Niclas Kohl